Hilfe für spezielle Tierarten finden sie hier:

Sie können sich auch gern bei uns in der NABU Regionalgeschäftsstelle melden - oder wenden Sie sich direkt an folgende Ansprechpartner:

Hilfe bei allen Umweltschutzfragen sowie Auskunkft zu Hornissen, Wespen & Hummeln:

Untere Naturschutzbehörde Stadthagen

www.schaumburg.de/amt-44

Untere Naturschutzbehörde Hameln-Pyrmont

www.hameln-pyrmont.de

Untere Naturschutzbehörde Holzminden

www.landkreis-holzminden.de

Untere Naturschutzbehörde Hildesheim

www.landkreishildesheim.de


Hilfe bei verletzten oder verwaisten Wildtieren:

Wildtier- und Artenschutzstation Sachsenhagen www.wildtierstation.de

 

Eine Übersichtskarte von Betreuungsstationen in Niedersachsen

finden Sie beim NLWKN - dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Landes- und Küstenschutz 

www.nlwkn.niedersachsen.de/startseite/naturschutz/internationaler_artenschutz_cites/betreuungsstationen

 

 

Bitte beachten Sie unbedingt:

-> den rechtliche Rahmen

Wildtiere dürfen dem Bundesnaturschutzgesetz nach nur dann vorübergehend aufgenommen werden, wenn sie verletzt, krank oder tatsächlich hilflos sind. Dies ist nicht immer leicht zu erkennen. Es ist daher ratsam, zunächst eine fachkundige Stelle zu kontaktieren (z.B. anerkannte Betreuungsstationen, Untere Naturschutzbehörden, Jagdbehörden oder Tierärzte), bevor man ein Wildtier vielleicht fälschlicherweise der Natur entnimmt.

 

-> den Schutz des Tieres 

In Stresssituationen können auch verletzte Tiere große Kräfte mobilisieren. Dies sollte man nie unterschätzen. Verwenden sie daher am besten feste Arbeitshandschuhe, wenn Sie ein Tier einfangen.

  

-> vermeiden Sie jeglichen Stress für das Fundtier 

Handeln Sie so ruhig wie möglich!

Sperren Sie Ihre eigenen Haustiere weg!

Zeigen Sie das Tier nicht herum, nachdem Sie es gefangen haben! 


Wildunfall

Falls Sie im Straßenverkehr in einen Wildunfall verwickelt werden, müssen Sie umgehend den zuständigen Jagdpächtern bzw. Revierinhaber verständigen. Auskunft gibt die Polizei über die Notrufnummer 110! 

Hilfe für Igel:

Nur in Ausnahmesituationen darf ein Igel vorübergehend in Pflege genommen werden - das ist der Fall bei offensichtlich verletzten, kranken oder apathischen Tieren. In diesem Fall kontaktieren Sie bitte das NABU-Artenschutzzentrum sowie das Igelhaus in Laatzen.

Bitte informieren Sie sich zunächst auf unserer Website!  


Hilfe für Fledermäuse:

NABU-Fledermaushotline 030-284984-5000

www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/saeugetiere/fledermaeuse

 

Außerdem bietet das NLWKN / Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz eine Liste aller Fledermaus-Regionalbetreuer in Niedersachsen an: 

www.nlwkn.niedersachsen.de 

 

Fledermausbotschafter des NABU Niedersachsen:

www.nabu-sgnenndorf.de/fledermausbotschafter,
Herr Thomas Schäfer, Fledermausbotschafter.Lauenau@gmail.com  Telefon mobil: 0152 36 94 15


Nimmt die NABU Regionalgeschäftsstelle Weserbergland verletzte Tiere auf?

Leider nein - denn verletzte Tiere gehören in fachlich kompetente Hände und benötigen kontinuierliche Pflege, damit sie nicht unnötig leiden. Eine NABU Geschäftsstelle mit wechselnden Öffnungszeiten und oft außer Haus wahrzunehmenden Terminen kann dies nicht gewährleisten.  

 

 Allerdings werden wir alles tun, um Sie zu einer geeigneten Stelle weiterzuleiten... Alternativ können Sie sich in der Regel auch an jeden örtlichen Tierarzt Ihres Vertrauens wenden.